Jeanne-Claude Biografie – Von Casablanca nach New York

Jeanne-Claude (1935-2009) war Künstlerin und unter anderem bekannt als Partnerin und spätere Ehefrau des Künstlers Christo. Geboren wurde Jeanne-Claude unter dem vollständigen Namen Jeanne-Claude Denat de Guillebon in Casablanca, der größten Stadt in Marokko.

Jeanne-Claude und Christo

Nachdem Jeanne-Claude die ersten 10 Jahre ihrer Kindheit bei ihrem Vater verbracht hatte, lebte sie nach Ende des 2. Weltkrieges (seit 1945) bei ihrer Mutter. Gemeinsam mit ihrer Mutter und deren Ehemann zog Jeanne-Claude noch im selben Jahr nach von Marokko nach Frankreich (Paris). Im 17. Lebensjahr der späteren Künstlerin siedelte sie mit ihrer Familie (aus beruflichen Beweggründen des Ehemanns ihrer Mutter) nach Tunesien über – fünf Jahre später fand dann die Rückkehr nach Paris statt.

Jeanne-Claude, die in wohlhabenden Verhältnissen aufgewachsen war, beendete ihre Schullaufbahn mit Auszeichnung (Hauptfächer: Latein und Philosophie) und entschied sich im Anschluss zu einer Ausbildung als Flugbegleiterin.

Den Künstler Christo lernte Jeanne-Claude während ihres 23. Lebensjahres (1958) kennen – kurz nachdem ihre Familie wieder nach Paris zurückgekehrt war. Da sich die Mutter Jeanne-Claudes begeistert zeigte von den Porträt-Zeichnungen Christos, beauftragte sie den Künstler mit verschiedenen Projekten. Jeanne-Claude, die anfangs keine große Sympathie für Christo hegte, wurde von ihm mit der Zeit in Kunstgeschichte unterrichtet. Während Jeanne-Claude sich später mit ihrem damaligen Freund verlobte, führte Christo zunächst eine Beziehung mit der Halbschwester Jeanne-Claudes. Noch vor der geplanten Hochzeit Jeanne-Claudes verliebten sie und Christo sich aber ineinander und Jeanne-Claude wurde von dem Künstler schwanger. Obwohl die Hochzeit trotzdem zunächst wie geplant durchgeführt wurde, trennte sich die spätere Künstlerin bald nach den Flitterwochen von ihrem Mann.

Jeanne-Claude und Christo führten nun zunächst eine heimliche Beziehung, während der im Jahr 1960 der gemeinsame Sohn Cyril geboren wurde. Nachdem Jean-Claudes Eltern von der Beziehung ihrer Tochter mit Christo erfahren hatten, strichen sie jegliche finanzielle Unterstützung, sodass das Paar zunächst sehr bescheiden leben musste.

Ihre gemeinsame künstlerische Tätigkeit mit Christo begann Jeanne-Claude im Jahr 1961. Zur gleichen Zeit begann eine langsame Versöhnung zwischen Eltern und Tochter. 1962 folgte ein großes Projekt des Paars, das auf den Berliner Mauerbau hinweisen sollte. Im gleichen Jahr heirateten Jeanne-Claude und Christo. Mitte der 1960er Jahre zog Jeanne-Claude dann mit Christo und dem gemeinsamen Sohn nach New York, da sich die Stadt zunehmend als Zentrum der Kunst entwickelte.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann realisierte Jeanne-Claude in den folgenden Jahrzehnten etliche Kunstprojekte, zu denen vornehmlich Verhüllungen von Gebäuden zählten.

Am 18. November 2009 erlag die Künstlerin schließlich im Alter von 74 Jahren einer Hirnblutung. Auf der Gedenkseite zu der Künstlerin Jean Claude können Trauernde einen virtuelle Kerze anzünden und für eine Minute inne halten und der verstorbenen gedenken.

17. November 2012 | Allgemein