König Mohammed VI – Marokkos Herrscher

Das Königreich Marokko befindet sich geographisch im Nordwesten Afrikas und liegt durch die Straße von Gibraltar an der Pforte zu Europa. Das Land, welches seit 1999 von König Mohammed VI regiert wird, gilt für afrikanische Verhältnisse als liberal und fortschrittlich. So proklamierte der König sofort nach seiner Thronbesteigung im Juli 1999 die Modernisierung und Demokratisierung seines Landes als politische Ziele seiner Regentschaft und erklärte dem islamistischen Fundamentalismus und jeder Form von Terrorismus eine Kampfansage.

Mohammed VI war mit 36 Jahren ein noch recht junger Mann, als er die Nachfolge seines gerade verstorbenen Vaters Hassan II antrat. Doch er hatte bereits das Studium der Rechts- und Politikwissenschaften mit Auszeichnung abgeschlossen sowie eine militärische Ausbildung bei den Streitkräften seines Landes absolviert. Darüber hinaus durchlief der älteste Sohn Hassans II auf Drängen seines Vaters mehrere Praktika bei der Europäischen Kommission in Brüssel und den Vereinten Nationen. Mit Mohammed VI trat somit ein sehr gut ausgebildeter Monarch an die Spitze der Regierung, welcher sein Land nicht wie ein Despot beherrschen, sondern wie ein Manager zu westlich orientiertem Fortschritt führen möchte. Obwohl Marokko als konstitutionelle Monarchie die Institution eines Ministerpräsidenten, mehrerer Regierungsmitglieder sowie Parteien in seiner Verfassung verankert hat, erfüllt das Königreich noch nicht die charakteristischen demokratischen Voraussetzungen. Doch Mohammed VI, den viele Bürger liebevoll „M6“ nennen, genießt mit seiner Familie große Popularität, stärkte er doch mit nachhaltigen Reformen des Familienrechts besonders die Stellung der Frau und schuf durch verschiedene soziale Reformen die Grundvoraussetzungen für die Bildung einer neuen Mittelschicht. So gilt die Hauptsorge der Bevölkerung seit der Thronbesteigung von Mohammed VI nicht mehr der Angst vor willkürlicher Verhaftung und Folter, sondern dem leider immer noch zu weit verbreiteten täglichen Kampf um das Existenzminimum.

Dies war nicht immer so. So regierte sein Vaters Hasan II, 1961 – 1999, in absoluter Alleinherrschaft und schreckte auch vor dem Verhängen des Ausnahmezustandes und alltäglichen Menschenrechtsverletzungen nicht zurück. Mohammed VI versucht nun mit Hilfe einer Untersuchungskommission, diese Fälle aufzuklären und die Opfer zu entschädigen. Auch wenn diese Reformen erst am Anfang einer langen Wegstrecke stehen, lassen sie doch das Volk neue Hoffnung schöpfen.

Auch die Königsfamilie selbst präsentiert sich erfrischend modern. Die Ehefrau von Mohammed VI, Salma Benanni, hat ein Informatikstudium abgeschlossen und übte diesen Beruf bis zu ihrer Hochzeit aus. Sie zeigt sich gemeinsam mit ihrem Mann und den beiden Kindern stets unverschleiert und leistet bereits dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Öffnung der marokkanischen Gesellschaft.

17. Juni 2010 | Allgemein